Elternzeitreise Japan und Australien - drei Familien berichten

Unsere Reisefamilien waren unterwegs - im Campervan und Wohnmobil entlang Australiens Ostküste, im Südwesten und Westaustralien, sowie mit dem Zug durch Japan.
Was allen drei Familien gemeinsam ist: sie haben die gemeinsame Zeit unglaublich genossen und möchten auch anderen Familien Mut machen, mit Baby auf Reisen zu gehen.
Lest hier von ihren Eindrücken und Erlebnissen unterwegs.

Japan mit Baby Sabine & Johannes mit Max

Unsere Reiseziele:
Japan mit Tokio, Nikko, Kawaguchiko, Kyoto, Hiroshima, Miyajima, Osaka, Hameji, Kobe, Narita, Kanazawa, Matsumoto, Kamikochi

So lange waren wir unterwegs:
4 Wochen

Wir waren unterwegs mit:
dem Zug (Japan Rail Pass).

Unsere persönliches Highlight der Reise war:
die überraschende Kinderfreundlichkeit, Wandern in Kamikochi, die Zeit in Kyoto.

Ein kurioses Erlebnis auf unserer Reise war:
Schlange stehende Japaner am Zug / an der Metro.

Besonders genossen haben wir auf unserer Reise:
die lange gemeinsame Zeit.

Das Highlight für unseren Sohn war:
die Begeisterung der Japaner für blonde blauäugige Babys.

Anderen Reisefamilien empfehlen wir:
den Zug als Transportmittel, Unterkünfte im japanischen Stil für Kinder die gerade krabbeln / laufen lernen. Generell können wir Japan als Ziel für eine Elternzeitreise nur empfehlen! Mit dem Flug, dem Babybett und der Zugreise hat alles wunderbar geklappt.

Japan mit Baby
Japan mit Baby

Australiens Südwesten & Westen Friederike & Thomas mit Leah von Sydney nach Adelaide & Perth

Unsere Reiseziele:
Sydney, Blue Mountains, New South Wales Coast, Melbourne, Adealaide sowie Perth und Western Australia

So lange waren wir unterwegs:
12 Wochen

Wir waren unterwegs mit:
einem 6 Bett Camper.

Unsere persönliches Highlight der Reise war:
Die unfassbare Freundlichkeit und Begeisterung der Australier! Unbedingt den Kontakt zu den Einheimischen suchen, mit Kindern geht das meist sowieso leicht und schnell.

Ein kurioses Erlebnis auf unserer Reise war:
Eines mit Tieren (na klar, Australien eben): Wir haben beobachtet wie ein Magpie ein offensichtlich verwaistes Kookaburra-Junges gefüttert hat. Da wurden die nervigen Magpies auf einmal sympathisch.

Besonders genossen haben wir auf unserer Reise:
Sehr wenig im Voraus zu planen und jeden Tag nach unseren Wünschen, Laune und dem Wetter gestalten zu können.

Das Highlight für unsere Tochter war:
Dass sie dort krabbeln gelernt hat und sich auf sämtlichen Rasenflächen austoben durfte.

Anderen Reisefamilien empfehlen wir:
Lieber etwas mehr Zeit einzuplanen. Zu viel Zeit hat man eigentlich nie, zu wenig bedeutet immer Stress!


Herzlichen Dank an unsere drei Reisefamilien!
Wir wünschen euch alles Gute und freuen uns auf die nächste gemeinsame Reiseplanung mit euren Weltentdeckern.

Melbourne mit Baby - Royal Botanical Gardens
Melbourne mit Baby - Royal Botanical Gardens

Ihr möchtet selbst eine Elternzeitreise unternehmen? Kontaktiert uns.