Lissabon mit Baby und Kind

Lissabon mit Baby und Kind

Letzten November haben wir uns verliebt. In Portugal und vor allem in Lissabon. Vergesst Paris, London oder Amsterdam – Lissabon is the place to be! Das lest ihr jetzt bestimmt nicht zum ersten Mal – aber es ist wahr! Die Stadt ist bezaubernd und ihre Bewohner überaus kinderfreundlich. Überall erhalten Kinder hier ein Lächeln und nette Worte. Und während zu Hause der Himmel im tristen grau voller Wolken hängt und die Kälte einzieht, strahlt hier die Sonne. Paradiesich, ganz ohne Langstreckenflug - in grade mal 3-4 Stunden seid ihr da.

Lissabon schmeckt.

Die Stadt ist so charmant, fotogen, spannend, gemütlich und hip ohne dabei bemüht zu wirken. Ganz ohne aufgesetzte Hipsterszene mit Klemmbrett-Burger-Läden und Powersmoothie-Bars. Hier werden Pastéis de Nata gegessen – von den Touristen beim Original-Café in Belém, von allen anderen in den vielen kleinen Cafés der Stadt mit einem Kaffee oder Espresso, der hier erstaunlich günstig ist. Die traditionellen Vanilletörtchen sind nur eine Köstlichkeit, die man hier bekommt - neben unzähligen anderen kleinen Leckereien.

Dabei zeigt sich die Cafékultur hier südländisch: Die Cafés schließen keinesfalls nachmittags, sondern sind auch spätabends geöffnet und gefüllt. Kleines Dessert nach dem Abendessen – im Urlaub kann man sich das ja mal gönnen (...und dabei könnte ich nicht sagen, wer das besser findet, wir oder unser Kleiner, der sich aus der großen Theke sein Lieblingsminigebäck aussuchen darf).